Samstag, 10. Oktober 2015

Baguettebrötchen mit langer Gare im Kühlschrank



Dieser Teig sollte mind. 48 h im Kühlschrank ruhen, meiner lag ganze sechs Tage im Kühl-
schrank und wurde dann erst verarbeitet, das Warten hat sich gelohnt!

ZUTATEN:

300 g Weizenmehl 550er
30 g Weizenvollkornmehl
30 g Roggenmehl 1150 (+ Mehl zum bearbeiten)
240 g Wasser
3 g Frischhefe
7 g Salz
7 g Butter

ZUBEREITUNG:

Alle Zutaten gleichmäßig vermischen. Dann eine Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen, dabei
alle 20 Minuten falten. Das geht am besten mit einem Teigschaber, da der Teig anfangs noch
kleben kann.

Dann in eine verschließbare Dose füllen und ab in den Kühlschrank.
Der Teig sollte mind. 2 Tage fermentieren.

Backofen auf 230° Ober/Unterhitze vorheizen, mit dem Blech auf dem ihr die Brötchen backt
(oder Brotbackstein) und einer Schale mit Wasser.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen. Mit wenig
Druck ein Rechteck formen und 6 Teigportionen ebenfalls als Rechteck gleicher Größe abstechen.

Brötchen formen und eine halbe Stunde gehen lassen.

Jetzt die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes flaches Brett geben, evtl. einschneiden,
damit die Brötchen schön aufreißen, und auf das heiße Backblech gleiten lassen.

Zum Dampferzeugen noch eine halbe Tasse Wasser auf den Ofenboden kippen.

Die Brötchen 20 Minuten goldbraun backen, dabei in den letzten 5 Minuten die Ofentür einen
Spalt offen lassen, dann wird die Kruste schön kross.