Samstag, 17. Dezember 2016

Genetztes Bauernbrot



Ohh, wenn ihr es doch nur riechen könntet!


ZUTATEN:

225 g Weizenmehl, Typ 812
225 g Weizenmehl, Typ 1050
50 g Roggenmehl, Typ 1150
8 g Frischhefe
1 Eigelb, M
75 flüssiger Sauerteig
13 g Salz


ZUBEREITUNG:

Am Vortag für den Teig die angegebenen Zutaten und 380 ml kaltes Wasser in einer
Rührschüssel mit dem Knethaken des Handrührgerätes auf kleiner Stufe ca. 10 Minuten
kneten. dann auf höherer Stufe in 8 Minuten zu einem glatten Teig verkneten.

Eine große Schüssel mit Öl einstreichen, den Teig hineingeben und mit Frischhaltefolie
bedeckt über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Am Zubereitungstag den Backofen mit Backstein auf 240° vorheizen.
Ein Blechgefäß auf den Boden stellen.
Den Teig auf die mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche stürzen und zweimal locker zusammen-
legen. Den Teig mit Frischhaltefolie bedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen.



Den Teig in zwei Stücke teilen. Jedes Stück mit leicht angefeuchteten Händen rund formen.
Die Teige mit Wasser bestreichen und ca. 5-10 Minuten ruhen lassen.



Die Teige auf den heißen Backstein im Ofen setzen. Das Blechgefäß mit ca. 150 ml Wasser
füllen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 180° reduzieren. Das Brot in ca. 40 Minuten
kräftig braun backen.



Das Brot aus dem Ofen nehmen, leicht mit Wasser bestreichen und auf einem Gitter abkühlen
lassen.







Fazit: krustig, feucht. Etwas schwieriger die Teige auf den Backstein zu heben, da der Teig doch
           sehr instabil, Mühe lohnt sich aber.




Quelle: Lust auf Backen, Hannes Weber