Mittwoch, 13. April 2016

Früchtebrot oder besser Feigenbrot



Ich steh ja auf die Kombi Süßes zu Herzhaftem, nicht jedermanns Geschmack, meiner wars,
besonders mit Käse, hmmmh!
Allerdings nicht so lange haltbar, klar frisch aus dem Ofen der Burner, aber auch noch am
nächsten Tag und darüber getoastet, gut.

ZUTATEN:

125 g Dinkelmehl
125 g Weizenmehl (450)
halbe Tüte Trockenhefe
1 Tl dunkler Rübensirup
1/2 Tl Salz
100 g getrocknete Feigen
35 geschält, geröstete Haselnüsse
1 Tl Fenchelsamen, hatte bisschen weniger


ZUBEREITUNG:

Mehl in eine Schüssel sieben, mit der Hefe mischen, Sirup und Salz dazu geben.
Nach und nach etwa 175 ml lauwarmes Wasser hinzugeben und  mit der Küchenmaschine
verrühren. Teig scheint zu anfangs etwas flüssig, immer weiterführen wird schon, gegebenen falls
etwas Mehl dazu.

Teig eine Stunde gehen lassen.
Feigen in Streifen schneiden.

Nach der Gehzeit Feigen, Haselnüsse und Fenchelsamen in den Teig einarbeiten.
Den Teig zu einem Laib formen und noch einmal 45 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 220° vorheizen und das Brot etwa 25 Minuten backen.



Fazit: Das Brot hat am Backtag eine knackige Kruste und schmeckt wie oben schon erwähnt
          echt gut. Am nächsten Tag ist es nicht mehr so knusprig.
          Zu Leberpastete wär es bestimmt auch geil. Ich hatte Käse dazu Kuh und Ziege, köstlich!